Protokoll GV 2016

Protokoll vom Montag, 7. März 2016, 19.30 Uhr im

Kellertheater Haus Rosengarten, Grüsch 

Traktandenliste:

  1. Protokoll der GV vom 23. März 2015
  2. Jahresbericht des Präsidenten
  3. Jahresrechnung 2015
  4. Bericht der Revisorinnen
  5. Festsetzung Mitgliederbeitrag und Benutzergebühren
  6. Budget 2016
  7. Wahlen: eine Revisorin Aktuarin und Kassierin
  8. Mitteilungen
  9. Umfrage

Christoph Nänni begrüsst um 19.30 Uhr 19 MitgliederInnen zur 25. Generalversammlung

Entschuldigt haben sich:         Nini Davatz

Rosmarie Michel

Rosmarie Niggli

Zita Gander

Renate Virgolin

Es sind 20 Leute anwesend, absolutes Mehr = 11 Stimmen. Als Stimmenzählerin wird Kuni Blumer gewählt.

Die 1. GV des Vereins Bibliothek Rosengarten fand am 31.1.1992 statt, somit kann auf eine 25jährige Vereinsgeschichte zurück geblickt werden.

Es werden keine Änderungen der Traktandenliste verlangt.

  1. Protokoll der GV vom 23. März 2015

– Kernpunkte:          – Mahngebühren      – Neue Mitglieder/Neuzuzüger

– Zita Gander und Christoph Nänni wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die

GV wurde musikalisch von Lisha Kim und Samina Molfetta umrahmt.

Das Protokoll wird einstimmig genehmigt.

  1. Jahresbericht des Präsidenten

Hauptziele: Laut Statuten ist die Bibliothek ein gemeinnütziger Verein mit dem Auftrag, Medien zur Verfügung zu stellen.

Trotz stetig sinkender Zahlen wurden 2015 noch über 15‘000 Ausleihen getätigt.

Die zehn von der Bibliothek organisierten Anlässe wurden von mehr als 500 Personen besucht.

– Buchstart: Dieses gesamtschweizerische Projekt zur Frühsprachförderung  und ersten Begegnung von Kleinkindern mit Büchern wird in der Bibliothek Rosengarten von Sara Wilhelm betreut. Im 2015 fanden 3  Veranstaltungen statt.

– Der von Kuni Blumer organisierte Flohmarkt wurde rege benutzt, der„heisse Stuhl“ mit Benno Niggli und Urs Giger war eine gute und gelungene Veranstaltung.

– Als weiteren Höhepunkt kann die Veranstaltung „Lesen mit Gesang“  mit Margrit Näpfer Rohrer und „Jazz’n’so“ bezeichnet werden.

Weitere Angebote:

– Der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“

– Lesungen mit PH Studenten für Seewiser Schüler

– Cupcakes für das Grüscher Dorffest

– Lesung mit Thomas J. Hauck für Schüler

– Lesung mit Angelika Waldis

– Büchervorstellung von „bücherlandquart“

– Adventsfenster gestaltet von Paula Giger und Evi Michel

Ein herzlicher Dank gilt allen, die an Organisation und Durchführung beteiligt waren.

Die Ausleihzahlen sind leider rückläufig. Wurden im 2011 noch 23‘000 Medien ausgeliehen, waren es 2015 noch 15‘000. Über die Anzahl der „Dibiost“-Nutzer sind keine Zahlen verfügbar. Da die zentrale Bedeutung des Medienangebotes angesichts der vielfältigen anderen Bezugs- und Downloadmöglichkeiten zunehmend schrumpft, werden Ausbaumöglichkeiten für andere Dienstleistungen gesucht. Die Bibliothek soll, neben Familie/Arbeit zum „dritten Ort“ werden. Das heisst, die Medienausleihe soll durch die Möglichkeit zum Austausch, Lesen, Lernen usw. ergänzt werden. Durch den Austausch mit anderen Bibliotheken werden Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten gesucht und geprüft.

Der Schulverband Grüsch Seewis, sowie die Gemeinden Grüsch und Seewis unterstützten die Bibliothek auch im vergangenen Vereinsjahr wieder mit namhaften Beiträgen.

Weitere Sponsoren:          Bergbahnen Danusa, Grüsch

Hart Arch, Grüsch

GKB, Grüsch

Trend Coiffeur, Grüsch

Pro Juventute

Migros Kulturprozent

Private Spender

Der Präsident dankt allen, die zum guten Gelingen des Vereinsjahres beigetragen haben, vor allem den Mitgliedern, dem Bibliotheksteam und den Vorstandskolleginnen.

Jahresrechnung 2015

Die Kassierin stellt die Jahresrechnung vor und erklärt die Rückstellungen.

Die Budgetvorgaben wurden eingehalten, die Reinigungsausgaben waren etwas höher, die Beiträge der Pro Juventute fielen leider erneut tiefer aus.

Die Mitgliederbeiträge gingen leicht zurück, der Ertrag des Bücherverkaufs war wie gewohnt gut.

Aus dem Aufwand von Fr. 54‘648.15 und dem Ertrag von Fr. 53‘938.90 resultiert ein Verlust von Fr. 709.25.

4. Bericht der Kassenprüferinnen 

Die Kassenprüferinnen Magda Balzer und Zita Gander haben die Rechnung geprüft. Sie danken Yvonne Schneller für ihre grosse Arbeit, loben die übersichtliche und saubere Buchführung und empfehlen die Entlastung von Kassierin und Vorstand durch die Generalversammlung.

Die Rechnung wird einstimmig angenommen.

5. Mitgliederbeitrag und Benutzergebühren

Der Mitgliederbeitrag bleibt unverändert bei Fr. 70.— resp. Fr. 120.—, die Preise für Einzelausleihen und Ersatz von Medien werden nicht erhöht. Dieser Vorschlag des Vorstands wird einstimmig angenommen.

Der vom Vorstand beantragten Erhöhung der Mahngebühren wird ebenfalls zugestimmt. Die neue Gebührenordnung (siehe Anhang) tritt per 1.4.2016 in Kraft.

6. Budget 2016

Das Budget wird von Yvonne Schneller vorgestellt. Es bewegt sich im üblichen Rahmen und wird von der Versammlung einstimmig genehmigt.

7. Wahlen

In den geraden Jahren werden laut Statuten die Kassierin, die Aktuarin und eine Kassenprüferin gewählt resp. im Amt bestätigt.

Yvonne Schneller, Elvira Boner und Magda Balzer werden in globo für zwei Jahre wiedergewählt.

8. Mitteilungen

Ehrungen: Der Präsident dankt Paula Giger als Bibliotheksmitarbeiterin und Zita Gander als Kassenprüferin für ihre 15jährige Tätigkeit und überreicht je eine Rose mit Büchergutschein.

Der Präsident stellt einige Zahlen aus der von Evi Michel erstellten Statistik vor:         – 15‘200 Medien wurden ausgeliehen

– 83 % davon sind gedruckte Medien, Rest DVD, CD etc.

– Der Medienbestand beträgt ca. 7‘500 Artikel, das  entspricht einer                 mittelgrossen Gemeindebibliothek

– Die 189 Mitgliedschaften entsprechen etwa 500 – 600  Personen

– 15 Austritten stehen 16 Eintritte gegenüber

Neu können Medien im online Katalog reserviert und bestellt werden.

Für die Jubiläumsveranstaltung vom 17. September „25 Jahre Bibliothek Rosengarten“ werden Helfer gesucht.

Das Jahresprogramm ist auch auf der Homepage einzusehen.

Das Projekt Buchstart bietet dieses Jahr vier Veranstaltungen an.

Geplant sind eine Lesung, die „obligatorische“ Büchervorstellung im November und natürlich das Adventsfenster.

Für das Haus Rosengarten wurde vom Denkmalschutz ein Nutzungskonzept verlangt. Das Haus Rosengarten ist ein Feudalhaus. Diese Häuser werden durch den Mittelgang betreten. Die Bibliothek bekommt daher einen neuen, breiteren Eingang, der Alte wird zugemauert. Das WC wird erneuert, eine kleine Küche wird eingebaut. Die Bibliotheksräume werden umgestaltet und sind während dieser Zeit geschlossen. Die Kosten dafür müssen über den Umbau abgerechnet werden können, da die finanziellen Mittel der Bibliothek dafür nicht ausreichen würden.

Der Platz rund ums Haus soll besser genutzt werden (Parkplätze) und der Zugang zum Theaterfundus soll verbessert werden.

9.Umfrage

Dem Präsidenten wird für seine grosse Arbeit und seinen Einsatz zu Gunsten der Bibliothek gedankt.

Der Präsident dankt dem Haus Rosengarten, dem Stiftungsrat, den Lehrerinnen und Lehrern, den Vereinsmitgliedern, dem Bibliotheksteam und dem Vorstand herzlich für die Zusammenarbeit. Er ist beeindruckt von der Teamleistung und stellt sich zuversichtlich und gerne den neuen Aufgaben. Er dankt allen fürs Kommen und schliesst die 25. Generalversammlung um 20.50 Uhr mit dem chinesischen Sprichwort: „Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen.“

Die Aktuarin: Elvira Boner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Präsenzliste GV 7. März 2016

 

Magda Balzer

Christoph Nänni

Marieli Lietha

Jürg Lietha

Berta Hartmann, Ehrenmitglied

Andrea Meisser, Ehrenmitglied

Ursula Laakso, Ehrenmitglied

SungHee Kim

Monica Lietha, Ehrenmitglied

Paula Giger

Urs Giger, Ehrenmitglied

Evi Michel

Kuni Blumer

Sabine Nänni

Christine Flury

Sarah Wilhelm

Anna Lietha

Yvonne Schneller

Elvira Boner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gebührenordnung

 

Jahres-Abonnementsgebühren:

 

für Bücher, CD, Hörbücher, Kassetten, Zeitschriften,                         CHF   70.—

für Bücher, CD, DVD, Hörbücher, Kassetten, Zeitschriften                        CHF 120.—

 

 

Preise für Einzelausleihe:

 

für 4 Wochen

– Erwachsenenbuch                                                                                                CHF     3.—

– Jugendbuch/Kinderbuch                                                                                    CHF     1.—

– Kinderkassetten                                                                                                CHF     1.—

– CD und Hörbuch                                                                                                CHF     3.—

 

für 2 Wochen

 

DVD                                                                                                                             CHF     6.—

 

Bei Verlängerungen der Einzelausleihe ist die entsprechende Gebühr neu zu entrichten.

 

 

Verzugsgebühren

Bei Überschreitung der Leihfrist, ohne rechtzeitig eine Verlängerung zu verlangen, ist eine Mahngebühr zu bezahlen. Das Rückgabedatum des Kontoauszugs ist massgebend.

 

  1. Mahnung                                                                         CHF     2.—
  2. Mahnung                                                                         CHF     5.—
  3. Mahnung                                                                         CHF   10.—

 

Ersatz von Medien

Wiederbeschaffungspreis plus Aufarbeitungskosten                        CHF 10.—

 

 

 

Der Vorstand

 

Grüsch, März 2016